Todesanzeigen Teil 3

Ich weiß nicht mehr genau, was damals den Entschluss umzukehren in mir ausgelöst hatte, ob es eher Instinkt, eine plötzliche Ahnung der Gefahr oder aber die Schreie und Hilferufe der anderen gewesen waren, die plötzlich eingesetzt hatten und zu mir herübergedrungen waren.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich links und rechts von mir, näher oder weiter entfernt von dem Punkt, an dem ich mich befand, in den Wellenbergen kurze Zeit über auftauchend und dann wieder verschwindend vor mir andere Kinder im Wasser gesehen hatte.

Und an das seltsame Gefühl dabei, dass jenes Auf und Ab in den Wellen bei manchen von ihnen für mich immer noch wie ein Spiel ausgesehen hatte, während andere im selben Moment bereits um ihr Leben zu kämpfen schienen.

Ich weiß noch, dass ich selbst damals nicht um Hilfe gerufen habe.

Doch ich kann nicht mehr sagen, warum- vielleicht weil es mir aussichtslos vorgekommen war, vielleicht aber auch nur, um die eigenen Kräfte zu sparen und beim Schwimmen kein weiteres Meerwasser zu verschlucken. Wie auch immer-

Ich hatte kehrtgemacht und mit aller verfügbaren Kraft versucht, zurück zu schwimmen.

Doch für jedes Stück, jeden Meter, den ich dabei im Wasser vorwärts gekommen war, hatte mich die zurückdrängende Strömung im nächsten Moment, wie mir schien, wieder einige Meter weiter aufs offene Meer hinausgezogen. Und statt dem sicheren Ufer schwimmend näher zu kommen, hatte ich mich dabei immer weiter vom Strand entfernt.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich unter den Wellen oftmals längere Zeit über unter Wasser gedrückt worden war, bis es mir gelang, wieder aufzutauchen und Luft zu holen.

Und wie meine Kraft langsam nachzulassen begonnen hatte, und sich in die verzweifelte Anstrengung, mit der ich jedes Mal wieder aufzutauchen und weiter zu schwimmen versucht hatte, in den Willen, die Hoffnung und Angst noch ein anderes Gefühl gemischt hatte, eine seltsame Kühle, lähmend und betäubend zugleich.

Dann schließlich war eine weitere Welle über mich hinweggegangen, stärker, höher noch als die anderen zuvor. Der Weg wieder zurück an die Oberfläche war mir weit erschienen, sehr weit, die Zeit bis dahin aber mühsam lang. So hatte ich einen Augenblick über gezögert. . .

Veröffentlicht in Dritter Teil | Getagged , , | Kommentieren